Welche verschiedenen Arten von Schlafsäcken gibt es?

Eine warme Hülle für unterwegs

Wenn Sie gerne auf Reisen gehen und lieber campen als ins Hotel zu gehen, brauchen Sie einen allen Ansprüchen genügenden Schlafsack. Denn dieser muss Sie draußen oder im Zelt kuschelig warmhalten. Doch jeder Globetrotter weiß, dass es verschieden Arten von Schlafsäcken gibt, welche auch die unterschiedlichsten Ansprüche erfüllen müssen. So gibt es zwischen Kunstfaser und Daunen einen großen Unterschied. 

Zum Schlafsack Test

Schlafsäcke aus Kunstfaser sind durchaus geeignet, wenn Sie mal gelegentlich im Auto und bei Freunden auf dem Sofa oder auf Festivals übernachten möchten. Gegenüber über Daunenschlafsäcken weisen sie ansonsten nur Nachteile auf. Ihre Füllung zerreißt schnell und meistens haben sie sich schnell platt gelegen und haben deswegen eine kürzere Lebensdauer. Zudem haben sie ein größeres Gewicht als ein Daunenschlafsack.

Wenn Sie also keine bösen Überraschungen mit dem Schlafsack erleben wollen, sollten Sie auf Daunen zurückgreifen. Diese sind wesentlich leichter und daher auch besser zu verstauen. Am besten wählen Sie einen Schlafsack aus hochwertigen Gänsedaunen, weil diese selbst bei intensiver Benutzung viel länger halten. Natürlich ist bei guten Schlafsäcken die Füllung das wichtigste Qualitätsmerkmal. 

Den richtigen Schlafsack wählen

Hier sollten Sie auf das Füllgewicht als auch auf die Fillpower-Angaben achten. Was ist Fillpower? Diese gibt Ihnen Auskunft über die Qualität der Daunen im Schlafsack – je höher der Wert, umso hochwertiger die Daune, desto hochwertiger der Schlafsack. Ebenso sollten sie darauf achten, dass durch eingenähte Trennwände die Daunen nicht verrutschen können.

Auch dem Bezug und dem Innenbezug sollten Sie Aufmerksamkeit schenken. Meistens wird für die Außenhülle daunendichte Kunstfaser verwendet, welche sich angenehm anfühlt. Bei wasserfesten Bezugsstoffen denken Sie daran, dass diese keine Feuchtigkeit durchlässt. Dadurch wird die Daune feuchter, was wiederum die Isolation mindern kann. Allerdings reicht bei einer Übernachtung im Zelt ein wasserdichter Bezugsstoff vollkommen aus.

Auch der Innenbezug muss sich angenehm auf der Haut anfühlen. Entweder besteht das Innenfutter aus Synthetik oder Baumwolle. Synthetisches Material hat einen geringen Reibungswiderstand, wodurch sich die Bewegungsfreiheit im Schlafsack erhöht. Reine Baumwolle dagegen wärmt besser, aber verschleißt und verschmutzt schneller.

Die Beschaffenheit ist dabei je nach Art des Schlafsacks natürlich unterschiedlich. Foldende Arten von Schlafsäcken gibt es:

  • Mumienschlafsäcke für kalte Gegenden mit geringen Außentemperaturen
  • Der Doppelschlafsack für traute Zweisamkeit
  • Expeditionsschlafsäcke – gut für extreme Gebiete
  • Biwaksäcke – die schützenden Begleiter
  • Daunenschlafsäcke – die idealen Partner in trockenen Gefilden
  • Pilotenschlafsäcke für alle Lagen
  • Mit Hängeschlafsäcken in luftigen Höhen schlafen
  • Babyschlafsäcke – Schlafsack für die Kleinen

Fazit

Die Wahl des passenden Schlafsacks richtet sich immer nach den individuellen Gegebenheiten der Reise bzw. des Reiseziels.
Die wichtigen Eigenschaften oder Kriterien können dabei ganz unterschiedlich ausfallen. Für lange Touren in wärmeren Gefilden eigenen sich beispielsweise leichte Schlafsäcke mit nur geringem Wärmeschutz wohingegen dicke, wärmende Schlafsäcke in sehr kalten Regionen zu empfehlen sind. In jedem Fall sollte man sich vor einem möglichen Schlafsack-Kauf umgehend informieren und Hersteller und Preise vergleichen. Die Vergleichstabelle auf dieser Webseite soll dabei helfen. In diesem Sinne: eine gute Schlafsack-Wahl und gute Reise!