Daunenschalfsäcke

Daunenschlafsack – ein idealer Partner in trockenen Gefilden

Sind Sie gern in trockenen Regionen unterwegs, sollten Sie sich nach Daunenschlafsäcke umsehen. Ob im Sommer Herbst oder Winter sind sie für Outdoor Fans ein optimaler Schlafhelfer. Daunenschlafsäcke werden immer dann hervorgeholt, wenn Sie in kühle Landschaften fahren sich aber sicher sind, dass es weder schneit noch regnet. Weniger befüllte Schlafsäcke lassen sich problemlos im Sommer verwenden, während ein hohes Füllgewicht in kalten Nächten von Vorteil ist.

Zum Schlafsack Test

Daunenschlafsäcke bekommen Sie in allen erdenklichen Ausführungen und Formen. Natürlich sind die Schlafsäcke, wie Sie wohl vermuten, mit Daunen gefüllt. Hierbei kann es sich aus einer Mischung von Daunen und Entenfedern handeln oder um eine hochwertige Daune. Doch was bedeutet das für Sie?

Durch einen Anteil von Daunen und Federn werden die Schlafsäcke schwerer, dagegen ermöglichen hochwertigen Gänsedaunen einen platzsparenden Transport. Fragen Sie sich vor dem Kauf, wo Sie Ihre Outdoor-Ferien verbringen. Je nach Wetter und Frage müssen Sie entscheiden, welche Schlafsäcke infrage kommen. In wärmeren Gebieten können Sie einen Deckenschlafsack oder Doppelschlafsack einpacken, kühlere Gegenden zwingen Sie hingegen zum Mumienschlafsack.

Sollten Sie nachts zum Schwitzen neigen, können Daunen die Flüssigkeit sehr gut aufnehmen, was Sie vor unnötigen Erkältungen bewahrt. In der kalten Jahreszeit kann das schnell passieren, weil heutige Schlafsäcke so warm halten, dass Sie selbst bei Minusgraden schwitzen. Somit schlägt dieser Vorteil leider in einen Nachteil um. Denn wird die Flüssigkeitsmenge zu groß, verklumpt die Daunenfüllung und isoliert deswegen schlechter, wodurch sie ihr kuscheliges Schlafklima verliert. Aber egal welchen Daunenschlafsack Sie aussuchen: Beim Rechtshänder sollte sich der Reißverschluss auf der linken Seite und beim Linkshändler auf der rechten Seite befinden. Dadurch brauchen Sie sich nicht mit dem Armen verrenken.