Alles Wichtige zu Schlafsäcken

Zelten und Outdoor-Aktivitäten zählen heutzutage zu den beliebtesten Arten, wie deutsche Familien Urlaub machen. Dabei gilt es, nicht nur auf ein gutes Zelt und angemessene Schuhe zu achten. Als praktische Allround-Utensilien gehören Schlafsäcke hierbei zur Grundausstattung. Ein geeignetes Modell ist Voraussetzung dafür, dass die Urlauber den Hauch von Abenteuer und Freiheit in freier Natur genießen können. Neben der wärmenden Funktion besitzen Schlafsäcke einige Attribute, anhand derer man sich das passende Produkt auswählen kann. Um den idealen Schlafsack für Herren, Damen oder Kinder zu finden, sollten daher einige Auswahlkriterien beachtet werden.

Zum großen Schlafsack Test

Was sind die wichtigen Merkmale eines Schlafsackes?

Im Outdoor Bereich muss man sich stets auf seinen Schlafsack verlassen können – überall, in jeder Situation. Wichtig ist daher zu wissen, welche Außentemperaturen am Urlaubsort vorherrschen, damit das gewählte Schlafsackmodell ausreichend Wärme bietet. Neben den Aspekten Preis und Aussehen, zählen weiterhin die Funktion und das Material zu den wichtigen Merkmalen. Es sollte ebenfalls bedacht werden, dass unterschiedliche Typen unterschieden werden können: Es gibt neben einem 3-Jahreszeiten-Schlafsack, der ein breites Temperaturspektrum abdeckt, zudem auch extra luftigere Sommerschlafsäcke. Auch kann man zwischen klassischen Mumienschlafsäcken, leichtgewichtigeren Hüttenschlafsäcken sowie Daunen- oder Deckenschlafsäcken entscheiden. Weiterhin gibt es spezielle Modelle für Kinder. Zu guter Letzt lassen sich ebenfalls verschiedene Schnittformen unterscheiden: Es gibt im Allgemeinen drei Schnitte. Einerseits ist der altbewährte Mumienschlafsack erhältlich. Andererseits können Nutzer auf Eiform- oder auch Deckenschlafsäcke zurückgreifen.

Wie die Funktionsweise eines Schlafsackes gestaltet sein kann

Damit der gewählte Schlafsacktyp den Schlafenden im Outdoor Bereich warmhält, bedient dieser sich verschiedener Funktionsweisen. Grundsätzlich halten Schlafsäcke warm, indem sie dafür sorgen, dass eine nicht zirkulierende Luftschicht um den Körper gebildet wird. Der Körper heizt diese Luft auf. Der Schlafsack bildet eine Barrikade zwischen der wärmenden Luft und der eisigen Kälte draußen. Je weniger Zwischenraum existiert, desto schneller wird man gewärmt, weshalb sich enger anliegende Modelle empfehlen.

Um den Verlust der Wärme zu verhindern, arbeiten die gängigsten Schlafsackmodelle im Grunde auf vier verschiedene Arten. Sie verhindern den Wärmeverlust, indem sie entweder Luftströme, Strahlungswärme oder Verdampfung bzw. kontaktbedingten Verlust verhindern. Entscheidend ist hierbei auch, dass das Futter in Verbindung mit dem Außenbezug eine optimale Komposition bildet, damit eine einwandfreie Nutzung gewährleistet wird. Das Futter muss dabei über zwei wesentliche Funktionen verfügen: Einerseits muss es die Körperflüssigkeit aufnehmen. Andererseits muss es diese wieder nach außen abgeben können, damit ein behagliches Schlafklima garantiert werden kann

Weshalb die Auswahl des richtigen Schlafsackes von höchster Wichtigkeit ist

Ob Schlafsack, Schuhe und auch jede andere Outdoor Ausrüstung – wer nicht bestens ausgerüstet ist, erlebt nicht nur eine unangenehme Tour, sondern kann auch seine Gesundheit gefährden. Mit einem falschen Schlafsackmodell wird die Nacht nicht nur schnell zur Qual. Bei der falschen Temperaturregulierung kann man schnell frieren oder gar unterkühlen. Damit man seine Übernachtung möglichst komfortabel und warm genießen kann, sollte man daher eine für die Unternehmung geeignete Schlafsackvariante aussuchen. Es werden mittlerweile zahlreiche Schlafsack-Optionen angeboten. Die Auswahl ist groß, aber keine Sorge, es gibt für fast alle Bedürfnisse das passende Produkt. Ob Schlafsack in Mumien- oder Eiform mit Daunen- oder Kunstfaserfüllung – damit man sich wohlfühlt, sollten beim Kauf einige wesentliche Kriterien berücksichtigt werden. Erst wenn man das geeignete Modell gefunden hat, wird man gemütlich schlafen und seinen Urlaub vollends genießen können.

Fazit: An welchen Kriterien man sich beim Kauf eines Schlafsackes orientieren sollte

Im Grunde gibt es beim Schlafsackkauf drei entscheidungsrelevante Qualitätskriterien: die Temperaturangaben, das Gewicht sowie die Geräumigkeit und die Füllung und die damit verbundene Art der Wärmeregulation. Die Temperaturangaben des Produktes zählen wohl zu den wichtigsten Kriterien, die es zu beachten gilt. Diese stellt der Hersteller zur Verfügung, wobei viele Temperaturangaben sich bereits über den Namen des Schlafsacks ableiten lassen wie beispielsweise bei einem Sommerschlafsack. Das Gewicht in Kombination mit der Geräumigkeit spielt insbesondere für Backpacker oder bei längeren Wanderrouten eine bedeutende Rolle. Je weniger Gewicht, desto bequemer die Tour. Es ist daher wichtig, darauf zu achten, dass das Gewicht zwar möglichst gering ist. Sowohl Schlafkomfort als auch Sicherheit sollten hierdurch allerdings nicht in großem Maße beeinträchtigt werden. In Bezug auf die Füllung und Wärmedämmung können im Wesentlichen normale oder wasserabweisende Daunen sowie synthetische Kunstfasern unterschieden werden. Mit einer Daunenfüllung erhält man einen sehr leichten und gut komprimierbaren Schlafsack, was für eine gute Handhabbarkeit spricht. Überdies ist das Material sehr langlebig und auch atmungsaktiv. Einzig der Preis von Daunen ist bedeutend höher als von Kunstfasern – der Kauf amortisiert sich jedoch schnell aufgrund der Qualität des Füllmaterials. Bei den wasserresistenten Daunen handelt es sich um technologisch aufgearbeitete Daunen, die Feuchtigkeit abhalten können. Wählt man hingegen Kunstfasern, ist man bestens für das Übernachten in feuchten Gegenden gerüstet. Sie weisen allerdings ein geringfügig höheres Gewicht auf und lassen sich weniger gut zusammenpressen.